Energieübertragung

Die Lebensenergie (auch als Prana, Chi, Ki etc. bezeichnet) ist reine Gotteskraft, die alles in der Schöpfung lebendig hält. Ohne sie ist kein Leben denkbar. Wir wissen um einen feineren, für irdische Augen unsichtbaren Energiekörper, ein leuchtendes Energiefeld, auch "Aura" genannt. Die Aura ist das feinstoffliche Abbild unseres Erdenkörpers.

Sie ist ein farbiger Strahlungskranz, der aus einer Mischung der Ausstrahlungen der feineren Hüllen und der Strahlungen des Erdenkörpers entsteht.
Ist diese Strahlungsmischung harmonisch, so kann sich der Geist wie vorgesehen in der Stofflichkeit entwickeln. In diesem Falle sprechen wir von Gesundheit.
Bei Krankheit hingegen ist diese Ausstrahlung verändert. Medial veranlagte Menschen können dies erkennen. Die Fähigkeit besteht darin, dass im Strahlungskranz jener verborgene Herd der Krankheit erkannt wird, der die irdisch sichtbare Krankheit erst hervorgerufen hat.
Durch Übertragung von Heilenergie kann ein Gesundungsprozeß in Gang gebracht werden.

Was geschieht nun bei einer Heilung durch Energieübertragung?

Durch Übertragung der Lebensenergie auf den Patienten wird die heilende Energie über die Aura aufgenommen und auf die Chakren verteilt.
Das den Menschen umgebende Energiefeld wird ausgeglichen, aufgefüllt und Störungen in Form von Energieblockaden behoben.

Eine Energieübertragung kann sowohl in Form einer „Kontaktbehandlung“ oder auch als „Fernbehandlung“ (Fernheilung)  erfolgen.

Hier werden je nach Richtung und Vorlieben der einzelnen Heiler unterschiedliche Techniken verwendet.

Als grobe Unterscheidung möchte ich folgende Unterteilung anführen:

Es gibt Heiler, die als „Magnetopath“ wirken, in dem sie ihre überschüssige Lebenskraft auf den Patienten übertragen. Es erfolgt also eine Kraftzufuhr aus den ätherischen Reserven des Heilers. Die Krankheiten, bei denen hierdurch sehr geholfen werden kann, sind allerdings beschränkt (Anämie, Nerven- und Funktionsstörungen, Magen- Darmleiden).  

Anders bei der Geistheilung, bei der die reinste Gotteskraft zur Heilung erbeten wird – eine Quelle, die nicht versiegt und der Patient ist auch nicht von einem bestimmten Heiler(in) abhängig. Außerdem können mit Geistheilung nahezu alle Krankheiten gelindert werden.