Atmung mit gereinigten Kanälen
(nach Harry Edwards)

 

Nichts ist authentischer als das Original - so habe ich mich dazu entschlossen, hier an dieser Stelle Harry Edwards selbst sprechen zu lassen ...

 

Diese spezielle Atemtechnik, die ursprünglich zur Linderung/Heilung der Tuberkuloseerkrankung von ihm kreiert wurde, läßt sich aber auch auf Asthma- und Bronchialerkrankungen, Katarrh, Husten etc. abwandeln.

Die hier geschilderte Atemtechnik ist aber auch bei anderen Erkrankungen oder Energieschwäche hilfreich, denn ..." der allgemeine Gesundheitszustand wird gebessert, das Nervensystem wird gestärkt und beruhigt ..."

 

 

Praktische Vorgehensweise:

Bei der Kontaktheilung läßt der Heiler, nachdem er still und ruhig "innigen Kontakt" mit dem Patienten aufgenommen hat, seine Hände vorn, an den Seiten und im Rücken der Brust streichen. So werden seine Hände sensitiv und erfühlen den Sitz des Leidens. Dann, als nächstes, legt er seine Hände auf die Brust vorn oder rückwärts. Der "innige Kontakt" mit dem Patienten wird beibehalten, die ruhige mentale Anweisung sei:

 

die Heilkraft möge in die Lungen eintreten,
sie säubern, reinigen und heilen.

 

Der Heiler sei sich dabei des großen Wertes richtiger Atmung bewußt. Wissentlich sollen die gesunden Lebenskräfte von den kosmischen Kräften in den Organismus aufgenommen und kranke Stoffe ausgeschieden werden.

Dies kann jetzt unter der Mitwirkung des Patienten geschehen. Der Heiler, noch immer "innigst" mit dem Patienten verbunden, führt diese bestimmte Atmung selbst aus, aber mit der Weisung, damit dem Patienten zu nützen.

 

So atmet der Heiler für den Patienten.

 

Sind Heiler und Patient "wirklich gut verbunden", stehen die Geistselbste beider in innigem Kontakt. So kann das Geistselbst des Patienten den Anstoß zur Heilung von der leitenden Einwirkung des Heilers über sein geistiges Selbst empfangen.

Der Heiler bittet dann den Patienten, mit ihm zusammen leicht ein- und auszuatmen. Hilft er mit und ist verständig, sage man ihm, was für wohltuende Kräfte durch die Atmung eingesaugt würden und daß seine Mithilfe umso mehr wirke. Spricht er hierauf an, ersucht man ihn, diesen bestimmten Atem allein durchzuführen mit der vorgefaßten Absicht, zwei oder drei mal täglich

 

Stärke und Lebenskraft
aufzunehmen.

 

Tut er dies, dann erhebe er sein Gemüt oder denke an den Heiler und die Heilungsführer, um den vollen Nutzen von den kosmischen Kräften zu empfangen.

 

Der Heiler flöße seinem Patienten Ruhe und Geduld und ein heiteres Gemüt ein ... ;)))

 

 

So weit Harry Edwards.